Luxuswohnungen Frankfurt

Leider bedeutet teuer nicht immer gleich gut oder individuell. Wir hatten kürzlich Konzepte entwickelt zum Umbau bzw. zur Individualanpassung von Eigentumswohnungen in Frankfurt/Europaviertel. Das erste Beispiel hier ist eine Wohnung in einen neu zu errichtenden Wohnhochhaus mit 112m² Fläche, davon ca. 14m² Balkon. Die Preise für solch eine Wohnung sind schon erstaunlich; man muß hier mit über 6000€/m² rechnen. Leider bedeutet auch dieser hohe Preis nicht immer einen hohen Gegenwert. Die Standardausstattung ist meist mittlerer Standard. Eine Individualanpassung für den Käufer – sollte es ein Selbstnutzer sein – ist meist erforderlich. Wir haben hier ein Konzept entwickelt, das bestehende Grundrißlayout zu verbessern und an die Bedürfnisse des Bauherrn anzupassen.

Pichura Consult Architekten - Whg. Tower Bestand1Die Wohnung hat zwei positive Aspekte: Sie hat Ecklage und einen tollen Ausblick auf Frankfurt und das Europaviertel, sogar mit einer Rundverglasung an der Außenecke. Weiterer Pluspunkt ist die zentrale quadratische Halle, die in die einzelnen Räume verteilt. Sie ist großzügig und unterscheidet sich von den beklemmend engen und dunklen Fluren der meisten Vergleichswohnungen.

Nicht gefallen konnte der doch sehr kleine Wohn-/Eß-/Kochbereich mit 29m². Das war den Bauherren zu klein. Zwar ist das ausreichend große Schlafzimmer schön, aber der Bauherr brauch ein Schlafzimmer lediglich zu schlafen, folglich kann es minimiert sein.

 

Pichura Consult Architekten - Umbauskizze Whg. Tower

Vergrößern – Klick aufs Bild

Wir haben nun folgende Änderungen vorgeschlagen:

  • Vergrößerung des Wohn-/Eß-/Kochbereichs um das Schlafzimmer
  • Küche mit Kochinsel und Bartresen
  • Eßbereich als zentraler Bereich
  • Großzügige transparente Doppelflügeltür in den Wohnbereich
  • Raumteiler zwischen Eß- und Wohnbereich
  • Verkleinerung des Bades um die Größe eines Hauswirtschaftsraumes; in der gänzlich offenen Küche ist dies wünschenswert: man kann mal schnell etwas in den HWR wegräumen
  • Verschiebung der Wand zum Wohnzimmer um ein nutzbares Schlafzimmer zu erreichen
  • Ein schöner Platz für das Steh-Z Stehpult vor der Regalwand mit schönem Blick nach außen wurde gefunden

 

Man sieht, daß die 100m² Wohnfläche an vielen Stellen etwas zwicken, aber ein guter Architekt findet auch hier eine schöne Lösung. Der Wohnbereich ist jetzt angemessen großzügig, die Verknüpfung zur Halle ebenso. Es ist ein Funktionsbereich (HWR) gewonnen worden.

Flattr this!

Kunsthalle Mannheim – Was mir nicht gefällt

Die Mannheimer Kunsthalle wird einen Neubau für das Bestandsgebäude aus dem Jahre 1983 erhalten; wir hatten uns dazu schon geäußert. Unserer Meinung war der Bestandsbau durchaus sanierungsfähig – aber dies wurde nicht gewünscht und das Gebäude in den letzten Jahren auch entsprechend abgewirtschaftet.

Der Siegerentwurf des Neubaus vom Hamburger Büro gmp hat Vorteile – und auch Nachteile. Was nicht gefallen kann ist die Fassade. Sie nimmt überhauptkeinen Bezug zum umgebenden Ensemble. An anderer Stelle wurde schon bemerkt, daß die Entwurfsdarstellung bewußt die umgebende Bebauung grau darstellt, damit die Diskrepanzen nicht bemerkt werden. Zudem gefallen mir die Eingangssituation – ein relativ schmaler aber sehr hoher Schlitz nicht und ebenso die gedrungene Fassadenöffnung am unteren rechten Gebäudeeck. Wer möchte neben dieser monotonen und meistens völlig intransparenten und vielleicht 20m hohen Fassade stehen? Man wir weitergehen wollen, weil dies Fassade so abweisend ist.

Gmp - Kunsthalle Mannheim1

 

 

 

 

 

(Entwuf: gmp)

 

So bin ich mit der Fassadenlösung von gmp überhauptnicht zufrieden. Einen Bezug zur Stadt gibt es einfach nicht. Das Gebäude wirkt abweisend statt einladend. Es wir sich nicht ins Bestandsenseble einfügen.

Nun habe ich eine Stunde investiert um eine Dastellung zu machen, wie wir an das Thema herangegangen wären. Der rote Sandstein ist für den Friedrichsplatz und seine Baukörper von großer Bedeutung. Wir hätten das nicht ignoriert. Zur Innenstadt löst sich die Gestalt des Friedrichsplazes sowieso schon auf. Eine Verbindung mit dem historischen Billingbau der Kunsthalle (auf der Rückseite), der gerade saniert wurde, sollte harmonisch erfolgen.

Mannheim-Kunsthalle Vorschlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Uns wäre ein Vorplatz zum Museum sehr wichtig, auf dem man sich dem Gebäude mit seinen Ausstellungen nähern kann. Wir hätten den roten Sandstein der anderen Gebäude bzw. des Altbaus aufgenommen. Wir hätten eine offene transparente Fassade geschaffen in der Aus- und Einsichten möglich sind. Verschiedene geschlossene, sandsteinrote Ausstellungsräume würden sich auf der Fassade abzeichnen. Die Zwischenräume wären verglast. Verläßt man einen Ausstellungsbereich und wandert zu einem weiteren, dann würde man über offene Zwischenräume den Stadtbezug herstellen können; man könnte sich mit dem Blick auf die Friedrichplatz-Anlage entspannen und wieder sammeln. Man könnte auf verschiedenen Ebenen verweilen.a

 

Neubau Kunsthalle Mannheim V111a

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Darstellungen sind – wie man sieht – keine ausgearbeiteten Entwürfe. Es war eine Stunde Arbeit. Es geht lediglich um die Vermittlung von Ideen die uns für die Kunsthalle Mannheim wichtig sind.

Flattr this!

Rohbaufertigstellung und Installationsarbeiten

PichuraConsult - fertiger Rohbau

Für unser Projekt ES-Haus finde ich endlich die Zeit, weitere Fotos einzustellen. Der Rohbau ist fertig, wie im Bild oben zu sehen. Das Fassadengerüst steht für Dach-, Fenster- und Putzarbeiten. Gut sieht man den alten Eingang links, sowie den neuen, großzügigeren in der Schnittstelle des Neubaus zum Altbau. An dieser Stelle lassen sich die beiden Baukörper am besten erschließen und die Verteilung in die Hausbereiche hat die kürzesten Wege. Schön ist die breite Zugangstreppe und die Durchsicht in den Garten zu erkennen. Die alte Haustür wird später verschlossen und die kleine Treppe davor abgebaut.

(more…)

Flattr this!

Eierlei

Wir haben ein großartiges Hotel in Wien gefunden: Hotel Topazz.

Insbesondere die aufwendige Innenausstattung und die aufregenden Zimmerfenster fallen auf.  Schade, daß ein solcher Gestaltungswille bei uns so selten ist.

dezeen_hotel-topazz-by-bwm-architekten-und-partner_2.jpgdezeen_hotel-topazz-by-bwm-architekten-und-partner_1c.jpgdezeen_hotel-topazz-by-bwm-architekten-und-partner_6.jpg

Quelle

topazz_zimmer_2.jpg

Quelle

Das Hotel hat eine Homepage die hier verknüpft ist.

Flattr this!

Mauerarbeiten

Es ist an der Zeit den Baustellenfortschritt nachzutragen. Natürlich ist in den letzten Wochen viel passiert und man kommt mit den Blog-Einträgen nicht hinterher.

Pichura Consult - Dämmziegel

Im Foto oben die verwendeten Dämmziegel.  Leider etwas teuerer als Porenbetonsteine aber auch etwas tragfähiger bei gleicher Dämmleistung sowie – bin mir nicht ganz sicher – auch etwas höherer Wärmespeicherkapazität. In unserem Fall mit Mineralwolle gefüllt, welche man tunlichst vor Regen schützen muß. Einmal ordentlich vollgesogen dauert das austrocknen des Rohbaus sehr lange und die Schimmelgefahr droht.

Pichura Consult - Stahlträger

Hier ein Foto des Wohnbereichs. In der Mitte des Fotos ein Stahlträger, welcher eine tragende Wand im OG abfängt und von der – im Bild rechts – geschalten Stütze zur Außenwand spannt. In den Träger sind kleine Löcher gebohrt, um Bewehrungseisen durchstecken zu können. Der Träger verschwindet natürlich vollkommen in der Decke, ist also ‚deckengleich‘.

Pichura Consult - Gartenseite

Oben die Gartenseite  mit einer größeren und einer kleineren Fenstertür. Links zweiflüglig, rechts einflüglig. Unten die Eingangsseite. Die stehenden Fensterformate sind bis auf das Badezimmerfenster mit Fensterbrüstung überall im Anbau zu finden. Der zurückgesetzte Bereich, der an das Bestandsgebäude anschließt, wird der neue Zugang – mit direktem Durchblick in den Garten. Dadurch wird trotz begrenzter Fläche ein sehr großzügiger Eindruck entstehen. Das schmale Fenster im Vordergrund dient der belichtung des Treppenhauses und setzt sich im OG fort. Das wird später tolle Ausblicke zur Zufahrt geben.

Pichura Consult - Zugangsseite

Flattr this!

Und es ward Licht… – Light & Buildung 2012 Teil 1

Pichura Consult - Light and Building 2012 (more…)

Flattr this!

Beton und Ziegel

Pichura Consult - Rütteln und Glätten

Weiter geht es bei unserem Projekt ES-Haus: Die Bodenplatte wurde betoniert, und zwei Mitarbeiter des Rohbauers sind mit dem Verdichten bzw. Rütteln des Betons und anschließenden Glätten beschäftigt. Je nachdem wieviel Bewehrung nötig ist, rutscht das Zement-Sand-Kieselgemisch nicht von selbst in die untersten Lücken. Wer eine Sichtebetonoberfläche wünscht, für den wird das Rütteln das Ergebnis zentral beeinflussen. (more…)

Flattr this!

Baustellenromantik

Pichura Consult - Baustellenromantik

So romantisch können Baustellen am Morgen sein, wenn das milde Gegenlicht bei klarem Himmel scheint.

Pichura Consult - Magerbeton

Spaß beiseite, unser Projekt ES-Haus entwickelt sich schön. Nach den Fundamentarbeiten wird die Bodenplatte erstellt. Dazu wird eine Lage Magerbeton als Ausgleichsschicht eingebracht, weil der Schotter sich in die dann folgende Perimeterdämmung eindrücken würde. Nach dem Magerbeton folgt wie gesagt die Perimeterdämmung, also eine druckbelastbare Dämmung. In unserem Fall 12 cm XPS. Dann kommen zwei Lagen Folie – als Gleit- und Dichtschicht, um ein Einsickern des Betons in die Dammplattenstöße zu verhindern. (more…)

Flattr this!

Bausaison !

Endlich hat die Bausaison wieder angefangen! In den Wintermonaten kann man meist wenig Konkretes zeigen. Man verbringt die Zeit mit Planung, Vorbereitung, Angebotseinholung, Entwerfen etc.

Jetzt aber können wir wieder Baustellenfotos von unserer Arbeit zeigen.

Pichura Consult - Schotter

(more…)

Flattr this!

Energieeffizientes Bauen – Teil 2

Im letzten Beitragsteil habe ich kurz ein paar wichtige Randbedingen zusammengefaßt, die das energieeffiziente Bauen betreffen. Diesemal möchte ich einen möglichen Weg zur Energieeffizienz bzw. zu niedrigen Heizkosten aufzeigen, den wir für besonders sinnvoll erachten.

grunes-haus.jpg

(more…)

Flattr this!