Architektur der Natur / Architecture of nature

leaf-chapel-kobuchizawa-yamanashi2.jpg

Quelle/Source

Das Tokioter Architekturbüro ‚Klein Dytham‘ ist mittlerweile zu einer festen Größe in Japans Architekturszene geworden. Eines Ihrer Projekte ist die ‚Blatt-Kapelle‘ (Leaf Chapel) in einem Kurort ca. 70km nordwestlich des Fuji-Bergs (korrekt ist übrigens Fuji-san und nicht das in Deutschland übliche Fuji-yama) in Kobuchizawa. Die Blatt-Kapelle ist eine der so typischen Heirats-Kapellen in Japan. Zwar werden meist keine kirchlichen Zeremonien durchgeführt, aber die Hochzeit im westlichen, christlichen Stil ist mittlerweile üblich.

The Tokyo based architectural practice ‚Klein Dytham‘ of German Astrid Klein and English Mark Dytham is already well established in Japan’s architectural scene.  One of their projects realised is ‚Leaf Chapel‘ in Kobuchizawa, some 70km north-west of the Fuji mountain. Leaf Chapel is one of Japan’s typical wedding chapels that most often are part of bigger hotels. Western, Christian style wedding ceremonies are common in Japan, however, only a mimicry of the ceremony procedure.

leaf-chapel-kobuchizawa-yamanashi1.jpg

Quelle/Source

Wie ein Blatt wölbt sich die Kuppel und die Front läßt sich zum öffnen ineinanderschieben. Die floralen Muster unerstreichen die Blatt-Assoziation.

Like a leaf the dome bends while the front can be telecoped to open up. Floral patters support the leaf associations.

leaf-chapel-kobuchizawa-yamanashi3.jpg

Quelle/Source

Flattr this!

Der Tag, an dem der Kran beinahe kippte… / The day the crane almost toppled…

sdc10178a-11.jpg 

… so schlimm war es dann auch nicht, aber der Kranfahrer, der die EG-Deckenelemente positioniert hat, mußte bei dem letzten, schwersten und am weitesten zu transportierenden Element doch den LKW umsetzen. Bei der Platte zuvor, hob eine Achse  schon leicht ab. Oben: Die gesamte Deckenfläche läßt sich noch gut auf einem LKW unterbringen.

… well, wasn’t that wicked. However, the crane driver changed position with his truck for the last ceiling element, which was the heavyiest and most distant. While positioning the previous element, the truck lifted a little and it was wise to reduce the cantilever length. Above: The entire groundfloor ceiling can still be packed on a single truck.

sdc10050.jpgsdc10178a-18.jpg

Zwar sehr schön, aber diese Männer haben noch bessere Seiten zu bieten…

Attractive, but these men have even better sides to offer…

sdc10178a.jpg

 Deckenelement 101

sdc10178a-28.jpg

Hier sieht man die Leergehäuse für die Einbau Deckenstrahler.  Etwas schwierig ist es, die Einbaugehäuse, welche auf einer Achse aber zwei Elementen liegen, in eine Flucht zu bringen, und dies im Zusammenspiel mit allen anderen Platten, Wänden und Rändern. Etwas Spiel hat man aber noch durch die Einbaumasken, die etwas größer als die Lampendurchmesser sind. Von unten und von oben haben wir deshalb die Positionen immer wieder leicht nachkorrigiert.

Here you see the housings for the ceiling lights already moulded into the ceiling elements. A little tricky is to position the elements if the housings are supposed to be in line but are on different ceiling elements. We checked from above and below and re-positioned elements until fit. There is some play as the housing is a little wider than the diameter of the lamps to be fitted.

sdc10178a-25.jpg

Im Stützenwald. 

In the prop forest.

sdc10178a-10.jpgsdc10178a-30.jpg

Hier die Dämmung (12cm) der Kellerwände, welche außenbündig mit dem aufgehenden Mauerwerk ist und die Dämmeinlage an den Unterseiten der Fensterstürze.

That’s the outer insulation of the basement walls (12cm) which will be flush with the rising walls. Righthandside the insulation over the window openings.

sdc10081.jpg

Hier sieht man zwei Deckenelemente an einer tragenden Innenwand zusammenkommen. Der Schlitz rechts ist eine 5cm breite Druckfuge, denn hier sind die Schiebelasten am größten.

Here you see how two elements meet above a load bearing inner wall. Also a slash that was necessary to improve horizontal load bearing between these elements.

Flattr this!

Götter in Weiß / Gods in white

71.jpg

Hier sind die Götter in Weiß für die Dickbeschichtung zuständig. Die Schutzanzüge verhindern Schlimmeres, denn die Dickbeschichtung hält. Überall.

On site, the ‚gods in white‘ are responsible for the bitumenous coating. The protective suits are necessary as the coating is really black and sticks just everywhere.

5.jpg11.jpg

Wichtig ist das gleichmäßige Auftragen und deckende Verstreichen. Den Lehrbuben im ersten Jahr läßt man so eine Arbeit besser nicht machen. Parallel dazu wurden auch die letzten Tage schon das Erdgeschoß aufgemauert. Ober rechts der Treppenschacht.

The equable and compact application requires great care. So better don’t take the first year apprentice for this work. At the same time work advances on the groundfloor.

10.jpg

Hier fehlt noch eine Innenwand zwischen Küche, Garderobe und Gäste-WC.

View towards the kitchen. Walls between wardrobe, toilet and kitchen are missing yet.

3.jpg

…von Süden. Von Norden…

…view from the south; and from the north …

2.jpg4.jpg

Himmelsstürmende Konstruktionen.

Sky-reaching constructions.

8.jpg … und Baustellen-Romantik.

… and construction-site romantics.

Flattr this!

La (Dolce) Vita

tokyo-jujugaoka-la-vita2.jpgtokyo-jujugaoka-la-vita1.jpg

Ein Ort den ich lustig finde ist ‚La Vita‘ in Jiyugaoka, Tokyo. Diese wunderbare Stadt hat so viele verschiedene Örtlichkeiten, daß man zu jeder Stimmung das passende findet. Romantisch und mit europäischem Flair, besteht ‚La Vita‘ aus lediglich 6 kleinen Gebäuden, die durch einen Wasserkanal getrennt sind. Die venezianische Brücke und die Gondel fehlen selbstverständlich nicht. Eine Reihe kleiner Läden und ein Friseur laden zum neugierigen Flanieren ein.
Ich mag den Ort, und manchmal ist man in einer passenden Stimmung dort hinzugehen. So wie ‚La Vita‘ gibt es viele kleine Mikrokosmen voller Kreativität und Witz in Tokyo.

 tokyo-jujugaoka-la-vita3.jpg

One place in Tokyo that is quite interesting is ‚La Vita‘ in Jiyugaoka. Wonderful Tokyo has many place that match or creat a certain mood. Romantic and with European flair ‚La Vita‘ consists of 6 small buildings separated by a water basin. A Venecian bridge and Gondola add to the picture. There are several small shops and hairdresser to stroll around. Like the microcosm ‚La Vita‘ there are many places full of creativity and esprit all over Tokyo.

Flattr this!

Morgen-Kühle / Morning coolness

sdc10179.jpg 

A beautiful sunny morning – pretty cold, however. Some fog and hoarfrost. Lucky, who takes the chance to live that peaceful in M-Haus…

Ein wunderschöner Morgen – kalt mit Rauhreif aber sonnig. Glücklich der, der sich entschließt so friedlich in M-Haus zu leben…

sdc10181.jpg

The high insulation gas-concrete stones are delivered. Thickness is 36,5 cm and the material has a lambda value of 0,09!! This provides the opportunity to have a single-layer outer wall poviding very high insulation values. Another advantage is the homogenity of the material. All physical parameters are identical in any dimension; no matter if horizontal or vertical, if the stone is cut or complete. The typical honeycomb bricks have different physical parameters in any dimension and performance is lower if cut. A homogenious material has the additional advantage that you avoid possible issues compared to using a multi-layer construction. The interfaces and joints between every layer are potential trouble spots.

sdc10178.jpg

Heute wurden die Porenbetonsteine geliefert. Die Wanddicke ist 36,5 cm und diese Steine haben ein Lambda-Wert von 0,09!! Die exzentente Dämmleistung ermöglicht es eine einschichtige Konstruktion zu bauen. Zudem sind alle physikalischen Eigenschaften des Materials in allen Dimensionen identisch. Bei den übliche Hochlochziegeln sind diese in jeder Diemension verschieden – vertikal bzw. horizontal; insbesondere wenn geschnitten verschlechtern sich die bauphysikalischen Werte. Die Porenbetonsteine sind homogen und die Ein-Schicht-Konstruktion vermeidet mögliche Probleme an den Schichtübergängen. Je mehr Schichten, desto größer das Potential für Bauschäden.

Flattr this!

Der Tag danach / The day after

sdc10177.jpg

Als nächstes kommen die Arbeiten zur Abdichtung der Kellerwände. Zwar bestehen die Wandelemente aus Wasserundurchlässigem Beton (WU-Beton), da aber die Regenwasserversickerung auf dem Grundstück erfolgt und somit regelmäßig Nässe zugeführt wird, werden die Kellerwände noch mit einer Dickbeschichtung bestrichen. Damit werden die Betonteile nicht regelmäßig durchnäßt. Natürlich sind die Wände auch so dicht, aber wenige Zentimeter von Außen dringt Feuchtigkeit in die WU-Wänden ein; Damit nichts nach Innen diffundieren kann, die zusätzliche Abdichtung. Tatsächlich ist der Grundwasserstand auf 6 Meter abgesenkt worden. Allerdings kann sich dies ändern und so wurde im Bebauungsplan vermerkt, daß man für diesen Fall Vorsorge treffen sollte. Die Gemeinden umgehen oft mögliche Verantwortung, indem sie präventiv wasserdichte Keller fordern. Die ausgegossenen Elementfugen sind zudem mit einem Dichtband abgeklebt.

Next the bituminous coating was painted. The basement-wall panels are made of water-proof concrete, however, as rain water from the roof will be infiltrated on site there might be permanent moisture penetration of the outer few centimeters of the wall. To prevent diffusion, the additional coating was added. In fact, ground water level is 6m below surface – and is artifically lowered. So some day the level might rise again. Hence, most municipalities recommend a water-proof basement to avoid liability issues. The element joints are additionaly covered with a seal band which can be seen on the picture.

sdc10175.jpg

Flattr this!

Betongießen / Concrete pouring

sdc10161.jpg

Bevor die Kellerwände ausgegossen und die Deckenplatten aufbetoniert werden können, sind kleinere Arbeiten zu tun. Bei einer Deckenplatte, die mit kleiner Lücke auf den Kellerwänden liegt, wurde mit Bauschaum die Fuge verschlossen, damit der Beton nicht ausläuft. Der im Bild in der Plattenfuge überstehende Bauschaum muß vor dem Vergießen jedoch entfernt werden, weil die untere Seite der Plattendecke ja die Druckzone ist und deshalb kraftschlüssig verbunden sein muß. Damit solche Kleinigkeiten nicht übersehen werden, muß der Architekt regelmäßig auf der Baustelle auftauchen.

Before the concrete is poured, some smaller works have to be done. One of the floor plates has a little gap to the wall below, which might cause some concrete to slip between down the wall. This gap was filled with foam, however, the additional foam on the picture left, has to be taken away as the lower part of the floor plate is the pressure zone and has to be force-fit. That no such tittle are overseen, the architect has to appear on site regularly.

sdc10163.jpg 

Hier sieht man die verstärkte Bewehrung der Deckengleichen Unterzüge über den Kellerfenstern.

Here you see the added reinforcement above the basement windows.

 sdc10165a.jpg

Dann kann das Schlamassel losgehn…
Der Nivellier im Vordergrund wird benötigt, um die richtige Aufbetondicke sicherzustellen.

Then the mess can begin…
The leveller is necessary to find the precise thickness of the added concrete.

sdc10169a.jpg
sdc10170a.jpg

Ein Blick in den Keller mit Decke. Leider sind die Öffnungen hintern keine Fenster sondern Öffnungen für die Wärmepumpe.

Here’s a view in the basement. Unfortunetely the bright openings are no windows but for the heat-pump.

sdc10172.jpg

Flattr this!

Die Kiste wird geschlossen / Closing the box…

sdc10118.jpg 

Die letzten Tage wurden dazu verwendet, den Einbau der Deckenelemente über den Kellerräumen zu ermöglichen, so daß am Ende der Woche der Aufbeton der Decke und die Ausbetonierung der Kellerwand-Element beginnen kann. Ende der Woche ist die Kiste dann zu, und die regenfreie Zeit wurde somit gut genutzt. Wenn dann die Deckenöffnungen mit Folie abgedeckt werden, sollte der Keller auch langfristig in der Rohbauphase trocken bleiben.

The last couple days were used to prepare the mounting of the basement ceiling panels. The end of the week the concrete can be poured between the wall elements and on top of the ceiling plates. So we were lucky with mostly dry days and from next week – with foil covering the floor openings – the carcass should stay dry.

sdc10125.jpg

Das Foto zeigt die Bügel der Eckbewehrung, die durch vertikale Stäbe verknüpft sind.

Here you see the corner reinforcement with calmps that bind together with vertical bars.

 sdc10133.jpg

Unglaublich war der am LKW auf kleines Maß zusammengefaltete Kran. Der 25m(!!!) Ausleger war ihm nicht anzusehen. Allerdings haben wir die volle Länge auch gebraucht und unter Last hat sich der Arm deutlich sichbar gebogen. Alle Mitarbeiter sind aber gesund Nachhause gekommen und der Kran blieb auch ganz… 1,5to Last kann der Kran bei Maximal-Länge noch heben. Sogar die Töchter des Kranfahrers beneiden Ihren Papa um dieses Spielzeug.

sdc10142.jpgsdc10149.jpg 

Unbelievable was the telescope crane fixed to the truck. The 25m(!!!) arm was not visible at first sight. The full extension of the crane was necessary and the arm bent remarkably when under load. However, no harm to anyone and the crane also left unbroken. 1.5to is the maximum load when fully extended. Even the driver’s two daughters envy her dad for this toy.

sdc10154.jpg

Auf der Kellerdecke ist nur wenig Elekroinstallation nötig. Dies wird ganz anders bei der EG-Decke.

Electric installation is low on the basement ceiling which will be remarkably different on the groundfloor ceiling. Just wait and see…

Flattr this!

(no title)

Found a tiny tree in a little puddle…

sdc10049.jpg

…and lots of autumn leaves.

sdc10051.jpg

Flattr this!

Ne-Appartments

ne02-photo-hiroyasu-sakaguchi.jpg 

Source – Foto Hiroyasu Sakaguchi

Einmal mehr faszinierende Architektur aus Japan: Die drei Architekten Yuji Nakae, Akiyoshi Takagi and Hirofumi Ohno haben  für 8 Motorradenthusiasten in Tokyo ein gemeinsames Gebäude geplant und realsiert.

ne05-photo-hiroyasu-sakaguchi.jpgne09-photo-hiroyasu-sakaguchi.jpg

Source – Fotos Hiroyasu Sakaguchi

Ein keulenförmiger Hof ist Treffpunkt und gewährleistet die Erschließung. Alle 8 Wohneinheiten haben gestapelte Wohnflächen und funktionieren völlig unabhängig von einander. Die zweiflügligen Eingangstüren ermöglichen das Einfahren mit Motorrad.

ne06-photo-hiroyasu-sakaguchi.jpg

Source – Foto Hiroyasu Sakaguchi

Faszinierend ist immer wieder, wenn mutige Bauherren und eine Baugesetzgebung die Möglichkeiten schafft und nicht Einschränkungen, zusammenkommen, kann faszinierende Architektur entstehen. In Deutschland träumt man als Planer (leider nur) von solchen Möglichkieten.

ne03-photo-hiroyasu-sakaguchi.jpg

Source – Foto Hiroyasu Sakaguchi

Mir gefällt insbesondere, daß eine einheitliche Form gefunden wurde, aber alle Einheiten unabhängig von einander funktionieren. Ein üblicher Geschoßwohnungsbau mit 8 Einheiten kann nicht Ansatzweise diese Qualitäten gewährleisten.

ne14yuji-nakae-akiyoshi-takagi-hirofumi-ohno.jpg

Source

Flattr this!