Innenwände / Inner walls

sdc10091.jpg

Nachdem die Kelleraußenwände gesetzt wurden, werden die Innenwände gemauert um das Auflegen der Kellerdecke und dann das Ausbetonieren der Wände und Aufbetonieren der Decke zu ermöglichen.

After the positioning of the exterior basement walls, the inner walls are masoned. This will be the basis for the basement ceiling-panels to be positioned and walls and ceiling-panel to be casted with the necessary in-situ concrete.

sdc10078a-7.jpg 

Hier der Kellerflur. Rechts der Schacht für die Kellertreppe mit der Anschlußbewehrung.

Here you see the basement corridor and right-hand side, the connecting bars for the upwards stair.

sdc10078a-4.jpgsdc10078a-3.jpg

Schöne Details der Abstützungsstangen…

Nice support details…

sdc10087.jpgsdc10078a.jpg

Zweimal ein Blick zwischen die Kellerwand-Elemente. Die eingesteckten Bügel gewährleisten die Eckbewehrung zwischen zwei Elementplatten.

Twice a view between the prefabricated wall elements.

sdc10096.jpg

Der Bauunternehmer hat bisher sehr ordentliche Arbeit geleistet und die Kommunikation funktioniert. Insbesondere dieses ist wohl der kritische Faktor. Kleine Fehler passieren immer bei so einer komplexen Geschichte mit tausenden von Bauteilen, die in genau dieser Form noch nie zusammengekommen sind; aber solang die Kommunikation stimmt, sollten sich alle Probleme lösen lassen.

So far the contractor delivered very good work and communication is smooth. In fact, communication is the key element in building. Smaller mistakes happen as thousands of parts will be assembled in a unique combination in such a building project. However, as long as communication works, all upcoming problems should be solvable.

Flattr this!

Lego

sdc10036-13.jpg

Nicht ganz so einfach wie Lego-Bausteine zusammenfügen, aber schnell und sauber: die Fertigteil-Wandelemente für den Keller. Der Kran war fix aufgestellt, und die ersten Wandelemente warten auf dem LKW.

A little more difficult than Lego-blocks, but still quick and neat to assemble: the prefabricated basement wall elements. The mobile crane was set-up quickly and the truck with the first elements was ready to unload.

 sdc10035.jpg

Wie man auf einem Foto sieht, werden die Elementplatten aufgeklotzt. Diese Distanz zwischen Wandelement und Bodenplatte wird mit einer Anschlußmischung mit kleinerer Körnung vergossen, um einen guten Verbund der Bauteile zu ermöglichen. Die Fertigteile weisen auch werksseitig schon Gewinde an der Innenseite für die Abstützung / Fixierung auf. In die Bodenplatte werden an der entsprechenden Stelle vor Ort Löcher gebohrt. Sind die Stützstangen fixiert, werden diese über ein Gewinde justiert, bis die Wandelemente vertikal stehen.

As can be seen on the foto, the wall elements will be lowered on distance logs. These are necessary to fill the joint between slab and wall with a finer concrete graining to ensure a good and proof contact between the elements. The wall elements provide a factory-made thread to fix the latteral support. On the other end threads are drilled on site where needed. After that, the support beams are adjusted to lock the walls into vertical position.

sdc10036-17.jpg

Flattr this!

Große Jungs im Matsch / Big boys in the mud

sdc10029.jpgsdc10030.jpg

Heute wurde die Fundamentplatte gegossen. Wenn man als Kind mal so im Matsch hätte spielen dürfen… Ich glaube 4 LKW-Ladungen waren notwendig zum Verfüllen der Bewehrung. Der Beton wird mit einem Pumpenfahrzeug und dessen Rüssel eingebracht, dann mit dem Rüttler verdichtet und zuletzt glattgezogen.

Today the basement slab was casted. If only as children we could have enjoyed that… About 4 deliveries of contrete were necessarry to fill-up between the reinforcement to the upper level of the slab. A pumping lorry with its nozzle brought in the concrete. Next the concrete is compacted and smoothed out.

sdc10026.jpgsdc10024.jpg

Ein Laser-Nivellier und der Responder an einer Stange befestigt läßt die Einbringhöhe und Schichtdicke kontrollieren.

A laser leveller helps to define the exact hight and planarity of the surface.

Flattr this!

Abnahme #1 / Acceptance #1

sdc10063a.jpg

Yesterday the structural engineer, the contractor and I met early in the morning to carry through the first relevant technical acceptance of the contractor’s work. The last few days he was busy placing the concrete reinforecement for the base slab. It’s easy to understand, that this must be done very accurate and exactly according to what the structural engineer specified. The reinforcement has the following features: double layer steel mesh for the entire area; connecting bars for the outer basement walls, which will be prefabricated-concrete panels; connecting bars for the in-situ concrete stair to the groundfloor; strengthening bars below the inner load-bearing walls; the bituminous proofing sheet to internally seel the joint between the walls and the slab.

 sdc10062a.jpg 
To everybody’s satisfaction, all work was done accurately and according to the specifications. On one the pictures you can also see the earthing ring and connector. Later this week the concrete will be poured and the wall panels delivered. Prefabricated wall panles have the advantage of providing much more accurate and smooth surfaces. In-situ concrete typically has lots of air-pockets on the surface which requires after treatment. Prefabricated walls just need a painting to provide acceptable basement rooms. Naturally, installation of the prefab-elements is remarkably faster than in-situ walls. Fixed costs for the contractor who doesn’t need to hold out the form boards and maintain them, are also lower. Inevitably with prefab-elements is the greater care necessarry for the element joints which might require additional measures.

 sdc10055.jpgsdc10052a.jpg

Fundamenterder mit Anschlußfahne /

Earthing

Gestern haben sich der Statiker, der Bauunternehmer und ich uns zur ersten relevanten Abnahme schon früh morgens getroffen. Bevor im Laufe der Woche die Fundamentplatte gegossen werden kann, mußte die Bewehrung abgenommen werden. Es ist leicht einzusehen, daß das eine wichtige Sache ist und die Bewehrung muß sorgfälltig genau nach Angabe des Statikers erfolgen. Die Bewehrung der Fundamentplatte besteht aus folgenden Elementen: zweilagige Mattenbewehrung für die gesamte Fläche; Anschlußbewehrung für die Ortbetontreppe und die äußeren aufgehenden Kellerwände, die aus Fertigteilelementen bestehen; zusätzliche Rundstäbe zur Verstärkung unter den tragenden Innenwänden; dem bituminösen Fugenblech zur inneren Abdichtung der Fuge zwischen Außenwänden und Bodenplatte. Zur allgemeinen Zufriedenheit konnte die Konformität der Bewehrungsarbeiten festgestellt werden. In den Bildern kann man auch den Ring des Fundamenterders und die dazugehörige Anschlußfahne sehen.
Im weiteren Verlauf der Woche kann jetzt der WU-Beton eingebracht werden und dann die Wandelemente geliefert werden. Fertigteilelemente haben drei Vorteile gegenüber Ortbeton: sie sind schnell eingebaut und der Bauunternehmer spart sich die Vorhaltung der Schalungslelemente. Zudem können die Oberflächen der Fertigteile mit viel größerer Qualität und Gleichmäßigkeit gefertigt werden, als dies durch die vertikale Verfüllung von Schalungselementen vor Ort möglich ist. Es reicht ein Anstrich um adequarte Kellerräume herzustellen. Ortbetonwände weisen viel mehr Lufteinschlüsse an der Oberfläche auf. Allerdings erfordern Fertigteilelemente besondere Aufmerksamkeit und gegebenfalls zusätzliche Maßnahmen bei den Elementfugen.

sdc10057a.jpg

Schräge Anschlußbewehrung der Treppe /

Slanted connection bars for the stairs

Flattr this!

Unterkünfte in Seoul / Seoul accommodation

Ich möchte zwei Übernachtungsmöglichkeiten in Seoul vorstellen, die unterschiedlicher nicht sein könnten:
Bei dem einen handelt es sich um das ‚Tea Guest House‘, ein traditionelles koreanisches Hofhaus (Han-Ok); bei dem anderen um das ‚Park Hyatt Seoul‘. Ersteres liegt im Stadtteil Jongno-gu, also dem historischen Stadtzentrum, in unmittelbarer Nähe zur Insa-Dong, einer Einkaufsstraße mit vielen kleinen Galerien, Souvenir- und Kunsthandwerk-Läden sowie koreanischen Teehäusern. Eine Reihe der herrlichen Palastanlagen ist ebenfalls in unmittelbarer Nähe. Für Touristen, inbesondere mit kleinem Geldbeutel, ist das ‚Tea Guest House‘ damit ideal. Es ist in einem rugigen dennoch zentralen Viertel gelegen, etwas versteckt, in dem besonders viele traditionelle Häuser zu finden sind.
Für das Erlebnis in einem Han-Ok zu wohnen muß man natürlich gegenüber einem Hotel einige Abstriche machen; die es meines Erachtens aber wert sind. Die Zimmer sind winzig, gerade genug zum Schafen, mit Internet-PCs und Fußbodenheizung ausgestattet. Heute meist elektrisch, ist die Fußbodenheizung ähnlich den römischen Hypocausten als Ondol seit Jahrhunderten in Korea bekannt.
Bad und WC müssen geteilt werden, sind aber modern. Das Gemeinschaftsleben findet hauptsächlich draußen auf der Veranda statt und man genießt die 3 hübschen Innenhöfe.

I’d like to show you two types of accommodation in Seoul, that couldn’t be more different: The one is ‚Tea Guest House‘, which is a traditional Korean courtyard-type house, called Han-Ok. The other is the ‚Park Hyatt Seoul‘.
‚Tea Guest House‘ is located in Jongno-gu, the historic centre of the city.
It’s in close proximity to the Insa-Dong street, with its traditional Korean handicrafts and tea houses, as well as quite close to many of the gorgeous Seoul palaces.
Hence, ‚Tea Guest House‘ is particularly ideal for tourists, especially when travelling with limited budget. Living in a Han-Ok might require some compromises, yet it’s a great experience. Rooms are tiny, just for sleeping but have an internet PC as well as floor heating. Similar to the roman Hypocausten, the Korean Ondol heating system is used for hundrets of years. Today the system its electric and remote controlled.
Bath and toilets are shared, yet modern. ‚Tea Guest House‘ has a very private atmosphere and as live takes place on the verandas, you will easily make friends with the other guests. It’s a peasure to see the traditional architecture and the three small courtyards.

kif_3392.jpgkif_3395.jpgkif_3135.jpg

Das ‚Park Hyatt Seoul‘ ist im südlich des Han-Flusses gelegenen Stadtteil Gangnam-gu, zentral an einer riesigen Kreuzung mit direktem U-Bahn-Anschluß und Blick auf das COEX Ausstellungs und Konferenzzentrum gelegen. Somit spricht es eher Geschäftskunden an. Für Touristen sind die Wege auch etwas lang zu den Sehenswürdigkeiten. Trotzdem ist es bestimmt – mit der möglichen Ausnahme des ‚The Conrad‘ Hotels in Tokyo – mein Lieblingshotel. Der Eingang des Hotels ist so dezent, daß man leicht vorbeiläuft. Per Lift kommt man in die Lobby im 24. Stock, welche eher klein und sehr ruhig ist. Von dort gelangt man in die Zimmer in den Stockwerken darunter. Die Zimmerflure sind sehr ruhig, mit weichen Teppichen. Nur wenige Räume befinden sich auf einem Flur; also keine langen dunklen Gänge. Dies kommt insbesondere daher, daß alle Zimmer so bei ca. 35-40m² Fläche anfangen. Diese sind zumeist zur Vorderseite gelegen und raumhoch (ca.3,5m!) verglast. Mein Zimmer lag an einer Gebäudeecke. Der Waschtisch war durch einen Raumteiler getrennt, und weiter um die Ecke sind ein separates WC und das herrliche Natursteinbad. Alles, mit Außnahme des WCs, ist offen nur durch einen Stahlträger getrennt. Alle Fenster können durch zwei Jalousien verdunkelt werden. Bestimmt nicht für jedermann geeignet, habe ich die raumhohe Verglasung mit dem atemberaubenden Blick auf das Geschehen draußen genossen. Üblicherweise fühlt man sich isoliert in seinem Hotelzimmer, mit kleinen durch muffige Vorhänge verdunkelte Fenster eingeengt. Im ‚Park Hyatt‘ war es ein Vergnügen sich auf dem Zimmer aufzuhalten, Fern zu sehen, zu lesen oder sonst etwas zu machen und immerwieder einen Blick auf das geschehen draußen zu werfen. Das Bett war zudem erstklassig. Das ‚Park Hyatt‘ ist für den, der Raum und Ruhe braucht, aber keine Abgeschiedenheit. Die Lobby ist ruhig und hat nicht das übliche geschäftige Treiben. Das kleine Schwimmbecken ist ebenfalls auf der obersten Ebene. Mir kam das alles sehr entgegen, denn ich empfinde die meisten Hotels doch als sehr altbacken.

‚Part Hyatt Seoul‘ is located south of the Han-river in Gangnam-gu. Its very central location with direct subway access and next to the COEX exhibition centre, yet distant to the tourist destinations, it’s more suited for business travellers. Nonetheless, it’s my favourit hotel; with the possible exception of ‚The Conrad‘ in Toyko. The entrance is very restrained and I almost missed it. You will be transferred to level 24 with the comparably small and quiet lobby. The rooms are on the floors below
and the elegant and wide corridors connect to only few rooms on every level. That comes form the size of rooms, which starts from 35sqm upwards. Most rooms are to the front, overlooking a large crossing. Windows are from floor to ceiling (3,5m!) and open up rooms like on a stage. However, you don’t feel observed, as you are levels above, but feel right within the exciting outside life. In these rooms you never feel bored or isolated. Read a book or watch TV and occasionally look what’s happening outside. The washing basin is on the back of a separation, and the bathtub and shower and the separate toilet was round the corner.
Everything open – except toilet – to the glass facade. You can darken the room with two electrically activated shades. I really love the all wooden interior and the natural stone bath. ‚Park Hyatt Seoul‘ in for people who love calmness, without being isolated and an extremely unobstrusive service. I didn’t miss a busy lobby but enjoyed the modern interior and exclusive calmness.

image_00141.jpgkif_3509.jpgkif_3504.jpgkif_3512.jpgimage_00132.jpgkif_3530.jpgimage_00118.jpg

Wer Han-Ok-Erlebnis exklusiver will, sollte in Rakkojae einchecken.

If you are looking for a more exclusive Han-Ok experience, check into the Rakkojae.

seoul-rakkojae2.jpgseoul-rakkojae1.jpg

Source

Flattr this!