Der Windows 8-Effekt

Ich muß leider meinen Frust hier loswerden: Die neue – aufgezwungene – neue Blog-Oberfläche nervt mich wahnsinnig. Mir gefällt das Design nicht, die Einstellmöglichkeiten sind bescheiden, die Beitragerstellung ist umständlich und zum Teil unsinnig.

Alles ein Grund, warum hier leider seit längerem nichts mehr geschehen ist.

Für mich ist das der Windows 8-Effekt: Statt einfacher und benutzerfreundlicher wird alles unsinniger. Ich war vor einigen Monaten von Windows XP auf 8 umgestiegen. Zwangsweise. Mit Windows 8 kann ich leider den PC nichtmehr so gestalten wie es für mich am günstigsten ist; die Einstellmöglichkeiten sind im Vergleich zu XP auf vielleicht 20% gesunken. Was mich aber am meisten stört ist, daß dieses System mich sehr viel unproduktive Arbeitszeit kostet. Was früher mit einem Klick und wenig Aufmerksamkeit ging, braucht jetzt 3 Klicks und viel Aufmerksamkeit. Man sucht, und muß genau hinschauen, und alles sieht jedesmal anders aus. Es geht in Windows 8 so unglaublich viel Zeit sinnlos verloren: Arbeitsproduktivität -40%. Ich frage mich oft, was die Entwickler denken? Aber selbst benutzen die bestimmt kein Windows 8…

Wie gerne würde ich zur Arbeitseffizienz von XP zurückkehren.  Gleiches gilt für diese Blog-Oberfläche. Aber genug Frust für heute. Die es betrifft, hören sowieso weg…

Flattr this!

Doppelregenbogen

Kann mich nicht erinnern, schon einmal einen Doppelregenbogen gesehen zu haben. Und Ihr?

PichuraConsult - Doppelregenbogen

Flattr this!

Neue Oberfläche

Leider hat uns unser Blog-Anbieter eine neue Oberfläche und Programmstruktur aufgedrückt. Gefragt ob man dies will oder nicht wird man heute ja nicht mehr. Friß oder stirb. Leider ist alles geändert und ich komme damit nicht klar. Inhalte sind gelöscht worden ohne Kenntnisgabe, man kann kaum etwas anpassen. Man wird sit dem Update mit Spam überschüttet. Kathastrophe!

Darum müssen wir uns für die momentane Inaktivität entschuldigen. Sobald wie möglich soll hier wieder inhaltlich berichtet werden.

Flattr this!

Nachtrag Light and Building 2012

Pichura Consult - Wandspots

Noch zwei Leuchten, die uns auf der Light and Building 2012 aufgefallen waren.  Oben, kleine drehbare LED-Leuchten, die wie hier eingesetzt durch ihre flache Bauweise besonders schön Wandstrukturen aufzeigen. In der Mitte ist die Leuchte zweiseitig leuchtend, die anderen in eine Richtung.

Lichtlenkung

Nach Recherche der Homepage gibt es die Leuchte in verschiedenen Ausführungen (Wand, Decke, Pendel, Stand, etc.). Auf dem kleinen Bild oben sieht man ein Screeshot der Homepage mit den verschiedenen Lichtlenkungsvarianten.

Gleiches ist auch was die Occhio-Wandleuchte unten so schon zeigt: Der Lichtkegel und die Lichtlenkung ist bei hochwertigen Leuchtenherstellern einfach geplant und präzise. Occhio mit seiner Linsentechnik hat hier natürlich viele Möglichkeiten. Die Wandleuchte unten hat einen schönen gleichmäßigen runden Lichtkegel, der insbesondere auf der schwarzen Wandfläche besonders gut zur Geltung bekommt. Leider ist das Foto unscharf geworden.

Pichura Consult - runder Leuchtkegel

Lichttechnik ist eine Wissenschaft für sich, die Wirkung ist aber sehr weitreichend. Mit guter Beleuchtung kann man einen häßlichen Raum angenehm gestalten, der tollste Raum dagegen, kann mit schlechter Beleuchtung nicht wirken.

Flattr this!

Hauskonzept aus Süd-Korea

 jeju-cocoon-house-planning-korea6.jpg

Ein sehr mutiges Hauskonzept aus Süd-Korea.  Mich freut es immer, wenn es mutige Bauherren gibt, die auch ein architektonisches Wagnis eingehen wollen.  Hier wurden verschiedene Formideen kombiniert. Ob das Verschneiden der orthogonalen mit dem blasenförmigen Baukörper so befriedigend ist, sei dahingestellt. Die Dachlandschaft des schmalen Split-Level-Bauteils finde ich sehr schön.

Das Haus ist für einen Standort auf der Insel Cheju – der koreanischen Urlaubsinsel schlechthin – geplant. Das Bauvorhaben heißt Cocoon House und ist von Planning Korea entworfen.

 Quelle

jeju-cocoon-house-planning-korea1.jpgjeju-cocoon-house-planning-korea2.jpgjeju-cocoon-house-planning-korea3.jpgjeju-cocoon-house-planning-korea4.jpgjeju-cocoon-house-planning-korea5.jpgjeju-cocoon-house-planning-korea7.jpgjeju-cocoon-house-planning-korea8.jpgjeju-cocoon-house-planning-korea9.jpg

Flattr this!

Vorschau auf Kommendes…

PichuraConsult - ES Haus

Flattr this!

Fluchttreppe

PichuraConsult - Gitter

Für einen Kinderkrippenumbau den wir betreuen, hat die Feuerwehr bzw. die Bauaufsichtsbehörde die Notwendigkeit einer Fluchttreppe aus dem OG geltend gemacht. (more…)

Flattr this!

Fenster & Türen

PichuraConsult - Fensterbauschrauben

Fensterbaumaterial: Fensterbauschrauben, Unterlegkeile  in verscheidenen Dicken farblich differenziert, Quell-/Dichtbänder, EPDF-Abdichtstreifen, etc.: das ist was der Fensterbauer braucht. Neben den Rahmen und Gläsern natürlich. Abdeckkappen – die so leicht verloren oder vergessen werden – sieht man auch oben in der Kiste. (more…)

Flattr this!

Ein neuer Baubeginn

PichuraConsult - Baustellenschild

Ein weiteres Projekt hat die Plaungsphase verlassen, und der Baubeginn ist erfolgt.

Die Hinweisschilder gehören nunmal dazu, der Rote Punkt ist zwingend. Nach dem Punkt kam der Bagger. Noch sehr neu, sehr praktisches Format, wie der Erdbauer versichert. Angenehm ist der geringe Lärm des neuen Baggers; die Nachbarn freuen sich. Lasergesteuert, so werden Baugruben mittlerweile ausgehoben. Am Baggerlöffel ist eine Stange befestigt, daran eine Lesersender. Der Kollege steht mit einer höhenverstellbaren Senderstange daneben und bestimmt die Höhe. Je nach piepsen, weiß der Baggerfahrer, daß er die richtige Höhe trifft. Im weiteren Foto sieht man die zwei Ebenen der Baugrube. Dieses Projekt, was intern die Bezeichnung S-Haus trägt, ist ein Split-Level-Reihenmittelhaus. Split-Level, also mit halbversetzten Ebenen. Dazu später mehr.

Nach dem Bagger kommen die Baustoffe: Stahlbügel, Mattenstahl, Dämmung,… Das Rohbauunternehmen bringt zuerst die Magerbetonschicht ein, schalt die Bodenplatte, schneidet die 14cm XPS WLG 0,35-Dämmung zu, darauf eine Trennfolie, danach die Kunststoff-Abstandshalter sowie zu guter letzt, die Bewehrung. Die Kunststoff Abstandshalter müssen sein, um die notwenige Betonüberdeckung der Bewährungseisen zu gewährleisten. Ansonsten würden die Eisen korrodieren, der Beton abplatzen und die Druckfestigkeit des Betons leiden. Ich möchte noch die obigen Abkürzungen allgemeinverständlich auflösen: XPS bedeutet extrudierter Polystyrol-Hartschaum. XPS ist feinporig, im Gegensatz zum EPS oder Styropor, der grobporig ist. XPS ist druckfest und wird auch als Perimeterdämmung bezeichnet. WLG bedeutet Wärmeleitgruppe. Je kleiner die Zahl, desto besser die Dämmwirkung.

PichuraConsult - Neuer BaggerPichuraConsult - Baugrube LaserPichuraConsult - Splitlevel BaugrubePichuraConsult - BügelPichuraConsult - StahlmattenPichuraConsult - 14cm DämmungPichuraConsult - MagerbetonPichuraConsult - AbstandhalterPichuraConsult - Stahlbeton Aufkantung

Flattr this!

Dacharbeiten

PichuraConsult-Dachdetail1PichuraConsult-Dachdetail2PichuraConsult-Verknüpfung Neu-AltPichura Consult-DachanschlussPichuraConsult-DachflächePichuraConsult-Wand-Dach

Die Dacharbeiten für ES-Haus können jetzt bebildert nachgereicht werden. Im letzten Beitrag war die Aufkantung am Dachrand ja schon beschrieben. Im ersten Foto sieht man nun, wie die weiteren Details anschließen, beispielhaft an einer Gebäudeecke. Außerhalb der zurückversetzten Aufkantung sind die Traufbleche montiert und an den Ecken verlötet. Auf die Aufkantung wurden die Rinnenhalter befestigt. Im zweiten Foto sieht man die Situation mit einer ersten Dachbahnschicht, sowie der Kasten-Regenrinne. In die Regenrinne führt ein Rinneneinlaufblech (hier durch die Dachbahn nicht zu sehen). Das nächste Foto zeigt die Übergangssituation zwischen Neu- und Altbaudach. Hier wurde die Decke zimmermannsmäßig hergestell. Im folgenden Foto ist die Dachfläche schon abgedichtet. Hier kann eigentlich niemehr etwas passieren, trotz Flachdach. Sollte die Folie beschädigt werden, gibt es eine zweite Abdichtungsebene. Die Rohdecke ist zudem völlig geschlossen, ohne Durchdringung. Sollte die Rinne versagen – verstopft etc. – würde Regen über das Traufblech einfach die Fassade herabtropfen. Der Abstand zum Außenputz ist ausreichend groß – siehe letztes Foto – so daß die Fassade maximal geschützt ist.

Ich freue mich jedesmal über das Dach, wenn ich die Fotos sehe, weil die einfache, klare und verläßliche Konstruktion so wunderbar funktioniert. Das Ziel von uns Architekte, eine kubische (würfelförmige) klare Form zu haben, die an allen Seiten gleich wirkt, haben wir umgesetzt. Und das ohne Flachdachproblematik. Die Blechtraufe ist von unten optisch nicht wirklich dicker oder auffälliger als bei einer Attikakonstruktion (die so viel Probleme schafft). Die architektonischen und konstruktiven Ziele sind beide voll erreicht.

Flattr this!